BOY ACOSHA
MAUSEMAUS
(Julian Hoffmann, frei nach "Ein Schneider fing 'ne Maus", Volkslied)
Ein Schneider fing 'ne Maus,
ein Schneider fing 'ne Maus,
ein Schneider fing 'ne Mausemaus,
Mi-Ma-Mausemaus,
ein Schneider fing 'ne Maus.

Was will er mit der Maus,
was will er mit der Maus,
was will er mit der Mausemaus,
Mi-Ma-Mausemaus,
Was will er mit der Maus?
Am Abend spät schallt 'ne Schalmei,
aus einer üblen Schneiderei,
niel Bier und Wein und Räucherei,
mit sowas bin ich gut dabei.

Ach herrje! Hab ich ein Glück,
wenn ich dich seh', gibt's kein zurück.
Wir komm' uns näher, Stück für Stück;
berührung für ein Augenblick.
Tanz, Tanz, Tanz, mein Junge, Tanz!

Ach liebes Kind, komm tanz mit mir!
Beide Hände reich ich dir.
Gefall ich dir so wie du mir?
Gott lob bist du alleine hier!

Wir atmen aus, wir atmen ein,
tanzen unsern Ringelrein.
Nach soviel Räucherwerk und Wein
wirst du wohl gut zu schneidern sein.

Gehn wir jetzt mal an den Rock,
mit Hut und Schirm und Bienenstock.
Du bist die Blume, ich der Bock,
der Stier geht auf das Muttertier.

Bekommst ja für den Leibgenuss
Vergissnichtmein und einen Kuss.
Sag wenn dus wem erklären musst:
"Ein Schneider fing 'ne Maus" und Schluss.



Zurück zum Album:

LIEDER IM VOLKSTON