BOY ACOSHA
HIPHOPKULTURKIND
(Julian Hoffmann)
Meine Eltern heißen Hip und Hop und mich nennt man New Noise
Mein Daddy war der Flip-Flop Boss und fuhr 'nen Rolls Royce
Nach dem Latenightdinner stellte er den Liegestuhl
Vor die Weiße Willa an den Purpur Pool

Mama Hip kommt aus 'nem Hippie-Haus, mit vierzehn zog sie aus
Hatte Vater, Mutter, Schwester und ein Volvo Wohnmobil
Für sie gab's kein zu Hause, doch das machte ihr nicht viel
Sie verstand ihr Leben und sie verstand es als Spiel

Meine Zeugung war ein Roadmovie, nur er und sie auf weiter Prärie
Ideologie war das was sie verband
Und das schrieb sie mit der Hand in den Sand am Straßenrand
Meine Zeugung war ein Roadmovie, nur er und sie auf weiter Prärie
Was sie verband war die Ideologie
Da schrieb sie mit der Hand in den Sand am Straßenrand
Love truth eternity
Sie trafen sich am Rande einer großen Stadt
Während er hierzulande auf Geschäfte bedacht
Hatte sie wie gewohnt die Nacht im Park verbracht
Doch die Begegnung der beiden hat alles anders gemacht

Er hat alles besessen und sie nichts zu Essen
Hatte immer schon Hunger und er alles satt
Er war erstmals glücklich hier in ihrem Arm
Es fiel keinem auf, dass er nicht wiederkam

Und als die Sonne staubig hinterm schwarzen Horizont verschwand
Nahm er sie und sie ihn und sie gingen Hand in Hand
Einfach los immer weiter unterm Mond in die Nacht
Und es wird gesagt, sie haben Liebe gemacht

Ich bin ein Kind der HipHop-Kultur



Zurück zum Album:

EMTALE